Archiv für die Kategorie „Allgemein“

..und wieder ist der Countdown bis zum Start am Mühlenweg ein weiteres Stück in Richtung Tag Null gefallen: Der Countdown auf der Schulhomepage des NGW (www.ngw-online.de) steht derzeit auf 067 Tage und 15 Stunden.

Wir waren am vergangenen Freitag wieder für EUCH auf der Baustelle am Mühlenweg unterwegs und konnten uns ein Bild vom aktuellen Stand machen:
Es ist in großen Teilen der Räume ein Endspurt zu erkennen, die Fußböden werden derzeit verlegt und die Elektroinstallateure sind mit Volldampf dabei, Licht ins Dunkle zu bringen.
Auch auf der Sporthallen-Baustelle geht es voran: was lange Zeit auf Grund der Witterung in Wilhelmshaven nicht möglich war, wurde nun nachgeholt: an den Fundamenten für die Halle wurde fleißig weitergearbeitet.

Alles weitere sehen Sie, seht ihr, auf den nachfolgenden Bildern. Wie immer – viel Spass mit diesen.

 

Am Mühlenweg wird langsam der Endspurt eingeläutet: NGW-Online.de verrät uns, dass es nur noch knapp 81 Tage und 18 Stunden sind, bis zum Umzug an den Mühlenweg. – Um genau zu sein – An diesem Tag beginnt der Unterricht nach den Sommerferien am Neuen Gymnasium Wilhelmshaven am neuen Standort am Mühlenweg.

 

Wir waren in der letzten Woche wieder für Sie und für euch auf der Baustelle am Mühlenweg unterwegs und haben ein paar Bilder eingefangen. Sehr gut zu erkennen ist bereits, dass alle dem Endspurt entgegenfiebern. Mit Farbe an den neuen Wänden sieht es auch schon gleich viel besser aus. Auch auf der Baustelle nebenan – der neuen Sporthalle – geht es nun – nach dem Frostwetter der letzten Wochen – mit Vollgas – weiter.

 

Doch wie immer – Warum 1.000 Worte schreiben, wenn man es mit einem Bild zeigen kann – In diesem Sinne – Viel Spaß mit den Bildern von der NGW-Baustelle am Mühlenweg.

 

 

…nur noch 095 Tage, 17 Stunden und 4 Minuten … bis zum Umzug an den Mühlenweg.

So lautet die Aktuelle Zeit auf der Homepage des Neuen Gymnasiums Wilhelmshaven (www.ngw-online.de) – Das ist der Tag, wo der Unterricht am neuen Standort – am Mühlenweg 63/65 – losgehen wird.

Wir waren am vergangenen Freitag wieder auf der Baustelle und konnten wieder einmal erkennen, dass ein großer Schritt in Richtung Fertigstellung geschafft ist.

Die Fahrstühle wurden nun eingebaut, die ersten Differenzierungsräume entstehen und der Fußboden wurde inzwischen in immer mehr Räumen verlegt.

Doch auch heute gilt wieder: Warum alles in 1.000 Worte beschreiben, wenn ein Bild mehr sagt! – In diesem Sinne wünschen wir euch und Ihnen wieder einmal viel Spaß mit unseren Bildern von der NGW-Baustelle.

…Es bewegt sich etwas am Mühlenweg. Die Klassen- und Differenzierungsräume, die Aula und das gesamte „Drum-Herum“ am Mühlenweg kristallisieren sich immer mehr heraus.

Die ersten Bodenbeläge liegen, die Maler sind fleißig dabei, Farbe an die Wände zu bringen und auch der Schritt in Richtung Barrierefreiheit ist ein weites Stück vorangeschritten: Die Fahrstühle werden gerade installiert. Doch auch von Außen hat sich bereits einiges getan: Die ersten Teile der neuen Aussenfassade wurden installiert und befestigt.

Doch auch dieses mal gilt wieder: Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – In diesem Sinne – Viel Spaß mit den am vergangenen Freitag entstandenen Impressionen von der NGW-Baustelle am Mühlenweg:

 

 

BAUAUSSCHUSS Zwei Varianten stehen zur Wahl – Sie werden in einer Bürgerversammlung vorgestellt

Mit dem neuen Bildungs-Campus am Mühlenweg wird die Schellingstraße als Schulweg an Bedeutung gewinnen.
Von der Umgestaltung sollen vor allem Fahrradfahrerprofitieren.
VON STEPHAN GIESERS

WILHELMSHAVEN – Mehr Parkplätze, Tempo 20 für Autofahrer und in großen Teilen als Fahrradstraße angelegt – so soll künftig die Schellingstraße aussehen und somit ein sicherer Schulweg werden.
Die Pläne für zwei mögliche Varianten der Umgestaltung stellte die von der Stadtverwaltung beauftragte Ingenieurgesellschaft Nordwest aus Oldenburg im Bauausschuss vor.
Zukünftig werde die Schellingstraße mit dem neuen Bildungs-Campus als Schulweg und für den Radverkehr an Bedeutung gewinnen.

Das Teilstück zwischen Kolpingstraße und Freiligrathstraße soll deshalb als Fahrradstraße ausgewiesen werden. Zwischen Göker- und Kolpingstraße bleibt die Tempo-30- Zone bestehen.

Die erste Variante sieht eine gradlinige Straßenführung mit insgesamt 109 Parkplätzen in Längsaufstellung vor.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Auf dem Weg zum Neuen Gymnasium Wilhelmshaven

 

Zwei Standorte – eine Schule: Winona Fischer besuchte das Käthe-Kollwitz-Gymnasium und Maren Schwartz war Schülerin des Gymnasiums am Mühlenweg. Dass sie plötzlich und ohne ihr Zutun eine gemeinsame Schule besuchen, klingt seltsam. Der Grund: Das KKG und GaM wurden zusammengelegt und werden nun zum Beginn des Schuljahres unter einem Dach vereint. Darüber haben sich die beiden WZ-Jugendreporterinnen ihre Gedanken gemacht.

 

VON MAREN SCHWARTZ UND WINONA FISCHER

 

Die Uhr läuft rückwärts. Wie der Countdown einer Zeitbombe. Noch 232 Tage – so verkündet es heute die Internetseite des Neuen Gymnasiums Wilhelmshaven (NGW). Bis zur Eröffnung des neuem Schulgebäudes am Mühlenweg zählen Schüler und Lehrer die Stunden, Minuten und Sekunden. Vom Bau des NGW hat man ja schon gehört. Hier werden das Käthe Kollwitz Gymnasium und das Gymnasium am Mühlenweg unter einem Dach vereint. Zusammengelegt sind die beiden ehemaligen städtischen Gymnasien bereits seit dem 1. August dieses Jahres. Zurzeit ist das gemeinsame Schulgebäude aber noch eine große Baustelle. Unterrichtet wird bis zur Eröffnung an zwei Standorten. Zum einen im Gebäude des ehemaligen KKG an der tom-Brok-Straße, zum anderen am Standort Schellingstraße – im Haus der ehemaligen Hauptschule Heppens.

 

Das Projekt der Stadt Wilhelmshaven ist mit großen Kosten verbunden, da es das modernste Gymnasium Niedersachsens werden soll. Neue Unterrichtskonzepte und die Ausstattung der Schule sollen das Bildungsangebot in Wilhelmshaven so attraktiv wie möglich machen. Darin sind sich die Vertreter im Rat der Stadt, der Schulvorstand und die Bauherren einig. Doch wie sind die Einschätzung der Schüler? Wir haben uns mit diesem Thema auseinandergesetzt und aus der Sicht von Schülern beider Standorte konnten wir uns ein allgemeines Meinungsbild schaffen. Vor dem Baustart war die Stimmung der Schüler bezüglich der Zusammenlegung zum NGW eher negativ. Grund waren der sich eher schwierig gestaltende Übergang von zwei Standorten zu einem, der plötzlichen Umstellung auf eine viel größere Schülerzahl.

 

Außerdem müssen vor allem viele ehemalige KKG Schüler künftig einen längeren Schulweg in Kauf nehmen. Und obwohl die Schüler nun offiziell dasselbe Gymnasium

besuchen, ist das Gemeinschaftsgefühl bislang nicht sehr ausgeprägt. Gerade Schüler des jetzigen 12. Jahrgangs fehlt die Identifikation mit dem NGW. „Seit sieben Jahren stand KKG auf meinem Zeugnis und jetzt soll ausgerechnet auf meinem Abschlusszeugnis etwas anderes stehen“, sagt zum Beispiel Gizem Bayram. Auch das Pendeln zwischen den Standorten bereitet vielen Oberstufenschülern größere Umstände. Aber es gibt ohnehin schon Kooperationen zwischen Gymnasien Wilhelmshavens – zum Beispiel bei Arbeitsgemeinschaften. Aus der Sicht der ehemaligen GaM-Schüler sind die Baumaßnahmen am Mühlenweg gelegentlich störend. Sie sind aber nun mal nötig, um das Projekt umzusetzen. Trotz aller möglichen Probleme freuen sich viele Schüler auf die neue Schule. MINT- und Theaterklassen sowie zweisprachiger Unterricht sind nur einige von vielen Angeboten, die geplant sind.

 

Auch der Wandel zu einer Ganztagsschule bringt viele Vorteile mit sich. So wird es eine Mensa geben, die viermal in der Woche warmes Essen bietet. Natürlich sind Zusammenschließungen von Schulen wie diese nicht immer einfach, aber aufgrund sinkender Schülerzahlen nicht vermeidbar.

 

© Wilhelmshavener Zeitung vom 13. Dezember 2012, Seite 33