Archiv für die Kategorie „Planung | Aktuell“

Neben der neuen Schule entsteht am Mühlenweg auch eine neue Mehrzweckhalle. Damit diese rechtzeitig mit dem NGW fertig gestellt ist, beginnen auch hier schon die ersten Arbeiten.

Die neue Halle entsteht direkt neben der „jüngeren“ Sporthalle im Mühlenweg. Der Umkleidekomplex zwischen den beiden derzeitigen Hallen muss dem Bauplatz weichen. Seit letzter Woche laufen nun die ersten Arbeiten um den Bauplatz vorzubereiten. Unser Bild zeigt den Umkleidekomplex aus Richtung der zukünftigen neuen Sporthalle am Mühlenweg.

„SCHULE Käthe-Kollwitz-Gymnasium bringt Glocke, Sternwarte und viel Tradition in das künftige Neue Gymnasium ein“

„Am 31. Juli endet offiziell die Geschichte des Käthe-Kollwitz- Gymnasiums. Als Standort tom-Brok- Straße kann die Schule noch ein Jahr fast wie bisher weiterarbeiten.“

VON URSULA GROSSE BOCKHORN

„WILHELMSHAVEN – Wenn Anke Steckhan über ihre Schule spricht, redet sie vor allem von der Zukunft. Seit acht Jahren leitet sie das Käthe-Kollwitz-Gymnasium. Mit Freude, wie sie sagt. Und sie habe auch gar nichts anderes werden wollen. Aber sie tut es, rein formal, nur noch bis zum 31. Juli. Danach gibt es das KKG nicht mehr, nur noch für ein Jahr den Standort tom- Brok-Straße des Neuen Gymnasiums Wilhelmshaven (NGW). Und Anke Steckhan bleibt für ein Schuljahr an ihrem Schreibtisch, steht dann aber an der Spitze des zusammengelegten Gymnasiums.

Anders als am GaM wird zum Schuljahrsende am KKG ein ganz normales Sommerfest, kein Abschiedsfest gefeiert. Warum auch? Es ändert sich erst einmal kaum etwas außer dem Namen und dem Schild am Haupteingang. Den schmerzhaften Abschied erwartet die Schulleiterin erst in einem Jahr, wenn der Auszug aus dem Gebäude ansteht. „Das wird nicht einfach.“ Gleichwohl, die Zukunft hat schon begonnen. Die ersten Fünftklässer des NGW werden bereits gemeinsam unterrichtet – an der tom Brok-Straße. Und während am Mühlenweg alte Kasernen zu einem Gymnasium umgebaut werden, das neuesten Standards gerecht wird, ist die konzeptionelle Planung umsetzungsreif. „Der Fusionsprozess ist vollzogen. Inhaltlich sind wir fertig“, sagt Steckhan. Seit 2009 arbeitet die aus beiden Schulen paritätisch besetzte Steuerungsgruppe, Schulvorstände und Gesamtkonferenzen haben bereits gemeinsam getagt. Ein aufwendiger Weg, der aber den Neustart im neuen Schuljahr erleichtert.

Zwar müssen viele Beschlüsse von den dann neu zu bildenden Gremien neu gefasst werden, doch das ist dann eher Formsache. Das Zusammengehörigkeitsgefühl muss erst wachsen, so wie die Schule allmählich ein Profil entwickeln und dann den dazu passenden Namen finden muss. Aber bei Eltern, Schülern und Lehrkräften beobachtet die Schulleiterin eine positive Grundbereitschaft.

Dass vorläufig noch an zwei Standorten gearbeitet werden muss, bedeutet für die Schule zusätzliche Mühsal. Die Verwaltung muss auf zwei Stellen verteilt werden, Steckhans Stellverterin Renate Domanske wechselt als Standortleiterin ins provisorische GaM-Gebäude an der Schellingstraße. Aber für ein Jahr sei das alles erträglich, weil sich die Mühe lohnt.

Offenes Ganztagsangebot, 90-Minuten-Lerneinheiten statt der 45-Minuten-Stunde und eine nach Einschätzung Steckhans hervorragende Ausstattung: Eine komplett neue Schule erleichtert den Abschied vom Liebgewordenen. Nicht nur die sinkenden Schülerzahlen sprechen für die Fusion. Mit den künftig attraktiven Arbeitsbedingungen, die landesweit ihres gleichen suchen, hofft die Schulleiterin, gute Lehrer an ihre Schule locken zu können. In manchen Fächern sei es selbst in Hannover schwer, die pensionsbedingt entstehenden Lücken zu schließen. Wilhelmshaven hat da oft das Nachsehen.

In der ganz neuen Schule soll aber das Käthe-Kollwitz- Gymnasium mit seinen Traditionen nicht verloren gehen. Der Schwerpunkt Theater gehört dazu ebenso wie die Präventionsarbeit. Die Teleskope der schuleigenen Sternwarte kommen künftig im Inselheim Rüstringen auf Wangerooge zu neuen Ehren, für Anke Steckhan ein gutes Beispiel, wie sich zwei Traditionen aufs beste mit einander verbinden lassen. In der geplanten MINT-Klasse (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) soll der traditionsreiche Astronomie- Bereich wiederbelebt werden. Selbst für die Schulglocke aus den alten Tagen der Königin- Luise-Schule hat noch lange nicht das letzte Stündlein geschlagen. Wie am KKG soll sie auch am NGW das neue Schuljahr einläuten.“

© Wilhelmshavener Zeitung vom 13. Juli 2012, Seite 6

„SCHÜLERZAHLEN 97 Anmeldungen für fünfte Klassen – Mehr Raum benötigt“

„Das Neue Gymnasium Wilhelmshaven (NGW) wird vierzügig und dürfte mehr Raum als angenommen benötigen. 97 angehende Fünftklässler wurden bereits angemeldet.“

VON STEPHAN GIESERS

„WILHELMSHAVEN – Die Bauarbeiten sind noch in vollem Gange, trotzdem zeigt sich schon jetzt: Das  neue Gymnasium Wilhelmshaven (NGW) am Mühlenweg dürfte ein Renner werden und könnte langfristig mehr Platz benötigen. Das geht aus den Anmeldezahlen hervor, die Hans- Gerhard  Giersdorf, Fachbereichsleiter Bildung, Kultur und Sport der Stadt, im Schulausschuss vorstellte. Insgesamt wurden bislang 97 Kinder (davon drei aus dem Landkreis Friesland) für den fünften Jahrgang angemeldet. Die aus dem Zusammenschluss von Gymnasium am Mühlenweg und Käthe- Kollwitz-Gymnasium hervorgehende Schule wird demnach mit vier fünften Klassen in das kommende Schuljahr starten. Anders als anfangs von der Politik erwartet, wird das NGW somit vierzügig, mit den bereits bestehenden Klassen von KKG und GaM, die zu Ende geführt werden sollen, werde teilweise sogar eine Fünfzügigkeit erreicht. Bei der vorausschauenden Planung unter Berücksichtigung des demografischen Wandels und rückläufiger Schülerzahlen war man davon ausgegangen, dass die Schule dreizügig geführt werden kann. „Für uns ist das eine Überraschung, das war so nicht abzusehen“, sagte Giersdorf, der sich einerseits über den großen Zuspruch freut: „Das Neue Gymnasium könnte zur Referenzadresse werden.“ Auf der anderen Seite machte er auf den größeren Raumbedarf aufmerksam.  Sollte die Vierzügigkeit zum Trend werden, würden der Neubau und die umgebauten Gebäude (Mühlenweg 63 und 65) auf Dauer nicht ausreichen. Das Gebäude Mühlenweg 59 müsste dann langfristig mitgenutzt werden. Ob rückläufige Anmeldungen am katholischen Gymnasium Cäcilienschule im Zusammenhang mit dem NGW zu sehen sind, wollte Giersdorf nicht beurteilen. 65 Fünftklässler wurden für die Cäcilienschule angemeldet, in den vergangenen Jahren lag die Anmeldezahl bei 90 Schülern.“

© Wilhelmshavener Zeitung vom 13. Juli 2012, Seite 3

Mit dem heutigen Release der Homepage des Neuen Gymnasiums Wilhelmshaven (NGW) ist auch das Logo des NGW offiziell. Unter diesem Logo wird sich das NGW in den kommenden Jahren präsentieren.

Das Logo wurde von dem KKG-Abiturienten und heutigen Diplomdesigner Axel Kempf aus Hannover entwickelt. Die Basis der Idee sind die drei Buchstaben „NGW“, die auch die Bedeutung „NEU“ und „NEW“ assoziieren. Neben der Besonderheiten der Architektur wird auch das Farbkonzept der neuen Schule aufgegriffen. Der Farbton „Tomato“ ist das verbindende Element von Alt und Neu.

Grundmuster ist das Quadrat, von dem es für jeden der drei Buchstaben ein eigenes gibt. Durch herausschneiden von kleineren Quadraten aus diesem Grundmuster und die Drehung um 90° ergibt sich eine moderne und minimalistische Darstellung der Abkürzung NGW oder auch NEU bzw. NEW.

„Zwei Schulen schließen sich zusammen, das verbindende Element ist das rote Quadrat (roter Bodenbelag in allen Räumen), roter Backstein ergänzt sich mit grauem Beton, es entsteht eine neue, innovative Gebäudeeinheit mit einladendem Charakter: offene Türen und großzügig, transparent gestalteten Lernbereichen: das NGW!“ (Anke Steckhan – zukünftige Schulleiterin des NGW)

Natürlich passen auch wir vom NGW-Blog uns den neuen Farben an und präsentieren uns daher ab heute in neuem Gewand.

 

 

Anlässlich des bevorstehenden Release der Homepage vom Neuen Gymnasium Wilhelmshaven (NGW) lud Schulleiterin Anke Steckhan heute zu einer Pressekonferenz in ihr Büro am Käthe-Kollwitz Gymasium (KKG). Nicht ohne Stolz präsentierte Sie das neue Logo der Schule und die neue Homepage.

Die Seite wird am morgigen Donnerstag, den 1. März online gehen. Neben einer völlig neuen Struktur erwartet die Besucher vor allem ein auf das Logo abgestimmtes Design und einige erste Inhalte. Das neue Logo wurde von Axel Kempf (Kreaktor aus Hamburg) entworfen. Das neue Design der Homepage stammt aus der Hand der ehemaligen Abiturienten des Gymnasiums am Mühlenweg Christian Dieling, Marcel Kuchler und Patrick Specht. Die meisten Berichte wurden von den Schülerinnen und Schülern der Homepage-Arbeitsgemeinschaft um Herrn Ploeger-Lobeck verfasst.

Bei der morgen online gehenden Site handelt es sich um eine sogenannte „beta-Version“. An dieser Version soll die Praxistauglichkeit der Homepage getestet werden. Einige Inhalte werden erst mit der Zusammenlegung der Schulen, bzw. der Fertigstellung des Neubaus, zu füllen sein. Ein eigens angelegter „Change-Log“ informiert die Besucher der Site über aktuelle Änderungen. Ein Kontaktformular soll Besucher animieren Fehler, Verbesserungsvorschläge und Ideen zu übermitteln.

NGW-Blog empfiehlt einen Blick auf www.ngw-online.de !

Seit dem heutigen Nachmittag um 15.30 Uhr läuft am Käthe-Kollwitz Gymnasium die erste Informationsveranstaltung, die sich an zukünftige Schülerinnen und Schüler des NGW und deren Eltern richtet.

Neben zahlreichen Informationsveranstaltungen kann man sich auch anhand eines Flyers informieren. Diesen Flyer ziert erstmals das neue Logo des NGW. Das Design stammt von Axel Kempf (KREAKTOR). Alle Interessierten können sich den Flyer mit diesem Beitrag anschauen.

>zum Flyer<